Babyzeichensprache

9.03.2012

Kennt ihr die Zeichensprache für Babys?
Anbieter gibt es ja viele...
Doch eigentlich wird die Gebärdensprache des Landes in dem man wohnt angewandt. Beginnen kann man ab 3 Monaten, indem man zusätzlich zum gesprochenen Wort einfache Zeichen zeigt. Mit 6 Monaten sucht man sich drei bis fünf Zeichen aus, die Babys interessieren. "Licht" oder "Musik" sind der Renner. Das erste Zeichen vom Kind lässt sich dann um den 9. Monate herum blicken.
Da Sprache eng mit der Motorik verbunden ist, unterstützen die Zeichen den Spracherwerb des Kindes.


Wir haben's damals beim kleinen Fräulein gemacht und was soll ich sagen?
Es war unglaublich!
Ich habe mir das Buch babySignal gekauft und bin im Großen und Ganzen der Anleitung des Buches gefolgt.
Als sie 6 Monate alt war begann ich zusätzlich zur Sprache einige wenige Zeichen zu zeigen. Anfangs ist es noch sehr ungewohnt neue Handbewegungen zu machen und vor allem nicht's zurückzubekommen. Drei Monate ohne Rückmeldung können eine sehr lange Zeit sein- doch dann! Das erste Zeichen, das sie mit neun Monaten gebärdet hat, war "Musik". Ich habe das Radio angemacht und - wow plötzlich dirigierten ihre kleinen Hände! Ich habe mich riesig gefreut! Ab diesem Zeitpunkt kamen immer wieder neue Zeichen hinzu. Das nächste war "Katze"- Andeuten von Schnurrhaaren.
Mit einem Jahr hatte sie einen Zeichenwortschatz von rund 20 Wörtern.
Das Gebärden ist bei uns in Fleisch und Blut übergegangen. Alle Zweifel aus unserer Umgebung wurden beseitigt, Verwandschaft und Freunde waren begeistert. Doch vor allem haben wir ihr und uns viel Frustration erspart. War sie hungrig, durstig, müde, wollte spielen oder einfach nur "nochmal" sagen, dann zeigte sie es uns.
Wenn wir unterwegs waren erzählte sie uns mit ihren Händen, was sie am Tag zuvor gesehen hatte.
Durch die Zeichensprache bekamen wir einen kleinen Einblick in ihre Welt. Was sie sah, dachte, wollte. Oft sah man ihr die Freude an, wenn sie sich uns mitteilte und wir sie verstanden. Heute noch (sie ist fast zwei) zeigt sie Zeichen, wenn wir nicht verstehen was sie uns zu sagen versucht.
Ich kann es kaum erwarten, die Zeichen wieder voll in unseren Alltag zu integrieren und den kleinen Mann zum Kommunizieren mit seinen Händchen zu bewegen.

Meiner Meinung nach kann man nie zu spät mit der Zeichensprache beginnen. Je älter das Kind, desto schneller lernt es die Zeichen. Auch für Zweijährige kann sie eine tolle Unterstützung für den Spracherwerb sein. Sehr empfehlenswert übrigens für Kinder, die zweisprachig aufwachsen!

Im folgenden Video erklärt die "Erfinderin" von Babysignal kurz das Konzept.



Was sagst du dazu?
Hast du schon einmal davon gehört oder es sogar selbst angewandt? Könntest du dir vorstellen im Alltag mit deinen Babys/Kindern zu gebären? Erzähl's mir bitte! :)

Kommentare:

  1. Hallo!
    Ich finde das Thema sehr interessant und habe mich damit, als meine beiden Kids klein waren auch beschäftigt. Leider habe ich nie die Muße gefunden es auch in den Alltag einzubauen und auszuprobieren. Toll, dass du das geschaft hast.
    Aber grundsätzlich muss ich dir absolut recht geben, dass die Koppelung von Motorik und Sprache bzw. überhaupt allem Kognitiven extrem wichtig ist. Darauf lege ich sowohl bei meinen eigenen Kindern also auch in meinem Job (bin Sonderschullehrerin) großen Wert. Habe auch immer wieder die Erfahrung gemacht, dass gewisse kognitive Leistungen nur möglich sind, wenn motorische Grundlagen vorhanden sind. Leider sind da die österreichischen Schulen noch oft zu kopflastig.
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hi,
    ich kannte diese Art von Sprache schon und wenn ich gewusst hätte, daß sich Sohnemann fast 3 Jahr Zeit mit dem Reden lässt, hätte ich das vielleicht auch ausprobiert. LG, Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Das ist toll.
    Ich habe vor längerem mal darüber gelesen uns fand es faszinierend.
    Jetzt ist unsere Kleine ein halbes Jahr alt, als genau richtig um an zu fangen und es reizt mich wirklich sehr.
    Danke dass du gerade jetzt darüber geschrieben hast. Genau der richtige Zeitpunkt.

    viele liebe Grüße
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    ich habe meinem Sohn Babygebärden gezeigt. Ich habe bereits während der Schwangerschaft einen Schnupperkurs bei babySignal belegt. Als Ben 6 Monae alt war, habe ich richtig durchgestartet. Die erste Gebärde, die Ben gezeigt hat war "LICHT". Es folgten dann "MILCH", "KUSCHELTIER", "Wo?", und viele, viele andere. Es war eine sehr schöne Zeit. Wir haben Bücher mit Gebärden betrachtet und Lieder mit Babygebärden begleitet. Meine Ideen gebe ich immer noch auf meiner Webseite http://sprechende-haende.de weiter. Über den Blog der Webseite oder über Facebook http://www.facebook.com/sprechende.haende verteile ich zweimal in der Woche Spiel-Ideen und Infos zu Babygebärden. Schaut doch mal rein! Baby -und Kindeergebärden machen Spaß!
    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    meine Tochter ist 1,5 Jahre und kommuniziert auch sehr viel mit den Händen. Die ersten Zeichen hat sie mit 1 Jahr von der Tagesmutter gelernt. Doch so richtig Elan sie auch mal zu verwenden, habe ich dann erst vor zwei Monaten entwickelt, als ich gemerkt hab, wie sehr sie unsere Gestiken nachmacht. Viele Zeichen haben wir uns aber selber ausgedacht, da uns einige aus dem Buch (Mit den Händen sprechen) zu seltsam vorkommen. Sie lernt wahnsinnig schnell. Oft müssen wir nur ein Zeichen ein Mal machen und schon hat sie es drin (wie gestern z. B. Krokodli ;) ). Da sie auch zweisprachig aufwächst, wird ihr das sicher auch helfen und besonders mir, da ich die Sprache meines Mannes (Ungarisch) kaum beherrsche. Doch durch die Zeichen weiß ich auch so, was sie meint, auch wenn sie es ungarisch sagt. Positiver Effekt: Ich lerne so auch gleich die ungarischen Wörter :) Ich kann die Methode auf jeden Fall auch nur wärmsten empfehlen. Beim zweiten Kind werden wir viel früher damit anfangen :)
    Liebe Grüße
    Siliva

    AntwortenLöschen
  6. Das kling ja spannend! Ich hab das vor ein paar Jahren schon mal irgendwo gehört - ich glaub da hieß das "Zwergensprache" oder so ähnlich. Damals hab ich das nicht so recht verstanden, aber wenn man das mal so erklärt bekommt, macht das alles durchaus Sinn! In diesem Sinne: Danke fürs Erklären :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin genauso begeistert wie du. Bei meiner grossen hat mich jeder belächelt....bis sie anfing, MEHR zu gebärden. Es war soooo toll. Bei der kleinen habe ich die Zeichen etwas vernachlässigt, weil sie von sich aus eigentlich so klar zeigt, was sie gerade will.
    Ich habe damals das englische Original gelesen ( Talk to your baby before your baby can talk), BabySignal habe ich erst viel später kennengelernt.

    AntwortenLöschen
  8. Wow, das ist ja cool! Ich hab' zwar noch nie davon gehört (was eventuell daran liegen könnte, dass ich noch keine Kinder habe ;)), aber ich kann mir sehr gut vorstellen, irgendwann - wenn ich dann mal Kinder habe ;) - mit meinem Baby zu gebärden! Ich finde es total faszinierend, wie viel Spaß die Kinder (Babys) im Video offensichtlich daran haben, zu kommunizieren und die Bewegungen/Gebärden nachzumachen! Das ist echt toll! Und so, wie die Erfinderin das Konzept erklärt hat, klingt es auch sehr nachvollziehbar und logisch! Wirklich toll!
    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...