ein einziger Tag noch

9.13.2013



...und einen halben, wenn man's genau nimmt, darf ich meinen mädchennamen tragen. dann heißt es abschied nehmen. einen schritt nach vorne wagen.
da bin ich wehmütig. tu mir schwer mich mit einem anderen namen, als meinen zu identifizieren. mein name. das bin ja ich. und ab morgen ist der neu.
dennoch freu' ich mich. neu heißt ja nicht schlechter. gekennzeichnet als familie. find ich schön.

adieu schöner name,
hallo neuer name!


habt ihr euch schwer getan einen anderen namen anzunehmen?? 




Kommentare:

  1. Eindeutig: JA! Mir ist es schwer gefallen meine Namen abzugeben. Aber ich wollte, das unsere Familie einen Namen trägt! Und es ist eben ein neuer Abschnitt, weg von der Kindheitsfamilie zu einer eigenen (unsere Kinder kamen nach der Hochzeit). Aber seit wir Kinder haben bin ich sooo froh, das wir alle gleich heißen und seitdem ist es auch nicht mehr "komisch" :-) Ich wünsche Dir von Herzen alles, alles Gute!!!

    AntwortenLöschen
  2. Oja, ich hab mir schwer getan!!
    Schließlich habe ich über dreißig Jahre lang meinen Namen ausgesproche, geschrieben,...
    Und irgendwie schien mir der Name am Anfang "fremd", obwohl ich meinen Mann schon "ewig" kenne.
    Aber, wie du schreibst - es ist toll, wenn der gemeinsame Name die Familie kennzeichnet!

    Ich wünsche dir eine schöne Hochzeit und genieße es!!
    Alles Gute für eure Zukunft!

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich hab mir schwer getan. Schließlich fand ich meinen Namen schön und ein Wechsel ist auch mit dem Aufwand alles ändern zu lassen verbunden.
    Anfangs behielt ich daher meinen Namen, zumindest bis unser Sohn geboren wurde. Dann fiel der Wechsel etwas leichter.
    Aber ich brauchte trotzdem ne Weile bis ich mich mit neuem Namen am Telefon meldete :) es war einfach zu ungewohnt. Aber das wird schon.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. der mann hat meinen genommen :) auch um den großen räuber der zwar, auf dem papier nur, der stiefsohn ist sonst der einzige ohne den gemeinsamen familiennamen wäre. und noch dazu war ich die letzte die meinen namen weitergeben konnte. jetzt gibts wieder ganz viele :D ich wünsche euch einen unvergesslichen tag . liebste grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Julia,
    Erstmal Gratulation. Du sprichst mir aus dem Herzen, auch mir fiel es unheimlich schwer, mich mit einem neuen Namen zu identifizieren. Zumal mein neuer definitiv keine Verbesserung war. Den Neuen muss ich nun immer buchstabieren, dennoch schafft es kaum einer, ihn beim ersten Mal korrekt auszusprechen. Dennoch wollte ich aufkeinen Fall meinen Mädchennamen behalten. Denn seien wir ehrlich: Ein gemeinsamer Name macht eine Familie erst so richtig komplett. An den Namen gewöhnt habe ich mich dann schnell. Nur ab und an, wenn ich z.B alte Bekannte aus Schulzeiten anrufe oder einen Arzttermin brauche, zögerte ich und weiß nicht so recht welchen Namen ich nutzen soll. Wenn ich ann meinen Mädchennamen nutze, kommt mir das dann ganz seltsam vor
    LG Florentine

    AntwortenLöschen
  6. Ach du... Das kenne ich nur zu gut. Vorher habe ich mir gar keine Gedanken drüber gemacht, aber als ich ihn dann plötzlich hatte, den neuen Namen, war's komisch. Ich war zwar stolz wie Bolle und ein gemeinsamer Name verbindet natürlich noch mehr aber komisch war es trotzdem. Dazu kommt, dass ich einen für nordeuropäische Zungen ziemlich unaussprechlichen Namen hatte, der mich immer mit der Herzensheimat verbunden hat und einen Doppelnamen quasi unmöglich machte.
    Inzwischen, nach fast 9 Jahren, habe ich mich daran gewöhnt. Vieles hat sich geändert in diesen Jahren, mich mehr zu mir selbst finden lassen und ganz sicher glücklicher gemacht. Doch, inzwischen kann ich sagen, dieser Name, das bin ich.
    Das wünsche ich Dir auch! Und von Herzen alles Liebe ♥

    AntwortenLöschen
  7. Also ich gratuliere schon mal und wünsche Euch ein ganz ganz wunderschönes Fest nach Euren Vorstellungen!!! :-)

    Ach, und an meinen neuen Namen hab ich mich noch immer nicht so 100%ig gewöhnt, aber es wird langsam. Und es hört sich gut und richtig an, mit dem neuen Namen angesprochen zu werden :-)

    GLG, Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Trotz Heirat trage ich immer noch meinem Mädchennamen, meine Jungs dagegen den Nachnamen meines Mannes. Bis jetzt konnte ich mich noch nicht durchringen, meinen Namen aufzugeben, da der Nachname meines Mannes ziemlich speziell ist. Andererseits fänd ich es auch schön, einen einheitlichen Familiennamen zu haben...ich grübel also noch ein bisschen und gratuliere dir inzwischen zum gemeinsamen Nachnamen,
    lG Christina

    AntwortenLöschen
  9. Uiuiui! Wie schön und aufregend!

    Ich habe meinen Namen im Mai gewechselt. Ein bisschen wehmütig war ich schon. Aber der neue Name hat den Vorteil, dass er viel viel kürzer ist. Einige meiner vielen Spitznamen aus der Studienzeit sind allerdings von meinem alten Namen abgeleitet und so bleibt er mir wohl immer ein kleines Stück erhalten :)

    Ich wünsche euch alles Liebe!

    Herzlichst
    die Katja

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja, ich habe mich auch nicht so anfreunden können, mit einem komplett anderen Namen und trage deshalb einen Doppelnamen, wobei ich den meinem Mannes vorne drangestellt habe. Klingt schöner. So habe ich einen neuen Namen, und doch auch meinen alten.
    Ich wünsche dir/euch einen schönen Tag morgen!

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  11. Oh Glückwunsch. Nein, ein neuer Name tut nicht weh :D.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo! Ach was ist schon ein Name? Vor allem ein Nachname...

    Ich habe mich nicht schwer getan mit dem neuen Namen. Die ersten paar Wochen war es ungewohnt, aber dann habe ich mich doch schneller dran gewöhnt, als ich dachte :) Und auch nur zwei oder dreimal noch ausversehen mit dem alten Namen unterschrieben :P

    Viel Spaß mit dem neuen Namen ;)
    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen
  13. Hey das sind ja schöne Neuigkeiten! Herzlichen Glückwunsch!
    Ich hab mich von Anfang an auf meinen neuen Namen gefreut, aber in den ersten paar Monaten war die Umstellung schon schwer... zB wenn man eilig beim Telefon abhebt - da rutscht schon mal der alte Name raus :D Aber jetzt, nach ein paar Jahren, ist's ganz normal... auch in der Hektik :)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,

    sehr schönes Datum habt ihr euch ausgesucht.Ich habe morgen auch Hochzeitstag, allerdings schon meinen 12!!! Ich tue mich heute manchmal noch schwer mit meinen Namen und hätte gerne das meine Mann meinen Namen angenommen hätte, aber damals fanden wir es die einfachste Lösung und es gab damals auch noch nicht soviele Paare, die den Namen der Frau angenommen hatten wie heute...

    lg simone

    AntwortenLöschen
  15. oh, liebe julia, da gratuliere ich von herzen!
    ich habe schon den dritten nachnamen in meinem leben, ohne je geheiratet zu haben (zuerst mädchenname meiner mama, dann hat sie geheiratet und ich bekam den namen des neuen mannes und viel später dann hab ich den namen meines leiblichen vaters angenommen, weils dem so ein herzensanliegen war) — und es ist mir gar nicht schwergefallen, obwohl ich eine grüblerin und zweiflerin bin. meinen jetzigen namen geb ich aber nicht mehr her. im heiratsfalle bliebe namenbehalten für beide oder der monsieur wechselt über zu uns (meine kinder heißen ja auch wie ich).
    ach, es wird sich ein wenig ungewohnt anfühlen anfänglich, aber letztlich ganz bestimmt gut :)
    habt eine schöne feier!

    AntwortenLöschen
  16. Toll, herzlichen Glückwunsch!
    Nein, mir ist es nicht schwer gefallen, meinen Namen abzugeben, zumal mir der neue Name besser gefällt und einfacher ist. Schwierig bzw komisch fand ich es nur, mich am Telefon zu melden, wenn meine Schwiegereltern anriefen ;o). Aber auch das wurde leichter...
    Und ich finde ein total gut, dass wir alle gleich heißen und auf den ersten Blick als Familie kenntlich sind. Das ist vielleicht altmodisch, aber uns gefällts!!!
    LG, genieße euren Tag!
    Jessica

    AntwortenLöschen
  17. Oh, das kann ich mir vorstellen, mir wird es auch schwer fallen, allerdings habe ich meinen Mädchennamen noch ein paar Monate :)

    Ich wünsche euch einen wundervollen Tag, genießt es.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Ich habe meinen behalten. Mein Mann wollte meinen nicht annehmen und so haben wir eeinfach unsere Namen behalten. Die Kinder heißen wie ich.
    IIch finde es echt seltsam, dass, obwohl es ja auch andersrum möglich ist, immer noch 90 Prozent der Frauen ihren Namen sang & klanglos abgeben, wenn sie heiraten.

    AntwortenLöschen
  19. Wie aufregend - ich wünsche euch einen Tag, an dem alles so läuft, wie ihr es euch wünscht. Auch bei uns hat der Mann meinen Namen angenommen, denn meine Publikationsliste im Wissenschaftlerleben war länger als seine ... :-)

    AntwortenLöschen
  20. Ich wünsche auf jeden Fall schon mal einen tollen Tag!

    Tja, den eigenen Namen hergeben zu "müssen" war nicht leicht und gerade am Anfang hatte ich immer das Gefühl etwas "Falsches" zu sagen, gerade am Telefon kam ich mir sehr merkwürdig vor... (das hatte was von "Vorspiegelung falscher Tatsachen") ;)

    Aber als wir/ich damals vor der Entscheidung standen welchen Namen wir wählen, vielleicht doch einen Doppelnamen oder behält jeder seinen... war mir doch das "Gemeinsame" wichtiger als meine eigener (eigentlich sehr schöner) Name.

    Ich hab mich aber doch rasch daran gewöhnt, und solang es nicht irgendwas ganz Katastrophales ist, wirst du dich auch schnell umgewöhnen!

    Alles Gute
    Katharina

    AntwortenLöschen
  21. hach wie schön! Mein Mann und ich haben jeder unseren Namen behalten,wir konnten uns da einfach nicht friedlich einigen.
    Ich wünsche euch einen wuuuuuuunderschönen Tag morgen!

    AntwortenLöschen
  22. Also ertsmal: Vin Herzen alles, alles Liebe für euch!

    Der Name - hmmm!
    Hab ihn auch nach seeeeehr langer Pberlegung von meinem Mann angenommen. Fuchs ist ja nicht der Schlechteste, die Assoziation mit dem Tier mag ich sehr gerne. Doppelnamen ahb ich mich nicht getraut, mein Mädchenname ist lang, etwas untypisch und zusammen waren sie nciht ganz rund.

    Trotzdem würd ichs heute nicht mehr so machen. Ich würde einen Doppelnamen tragen, ich hab das Gefühl ein Kleinwenig meiner Identität ist für immer verschwunden.

    Wünsch euch einen ganz unvergesslichen, herrlcihen Tag voller Liebe und Freude!

    AntwortenLöschen
  23. Huhu,
    erstmal alles Gute meinerseits. Ich hoffe ihr habt einen unvergesslichen Tag!!
    Ja, das ist so eine Sache mit den Namen. Eigentlich müsste dir mein Göttergatte darauf antworten, denn er hat meinen Namen angenommen. Das lag weniger an der Schönheit meines Nachnamen als eher daran, dass das die einzige Chance war, dass meine Tochter aus einer früheren Beziehung auch meinen Namen würde tragen können. Damals hieß sie noch wie ihr Vater. Das haben wir inzwischen erledigt. Ihr selbst war es sehr wichtig, noch wichtiger seit Tochter Nummer 2 auf der Welt ist.
    Es ist nämlich sehr schön einen gemeinsamen Namen zu haben. Erst gestern habe ich mich wieder darüber gefreut, als mein Mann mit seinem Namensschid von einer Messe nach Hause kam.
    Außerdem wäre er dann ausgestorben, mein Nachname, da mein Bruderherz nicht daran denkt, Kinder in die Welt zu setzen.
    Du wirst sehen, du gewöhnst dich schnell daran. Eine Gemeinsamkeit mehr, die einen auch mit Stolz erfüllen kann.
    Alles Liebe
    Tine von Bones&Needles

    AntwortenLöschen
  24. Oh, wie schön, eine Hochzeit! :o)
    Ich hoffe, ihr hattet einen wunderschönen Tag und alles ist noch schöner geworden, als ihr es euch erträumt hattet!!
    Ja ja die Sache mit dem Namen... ;o)
    Ich wollte meinen Mädchennamen gerne behalten, da mit mir mein Familienname aussterben wird. Mein Mann wollte seinen behalten, obwohl sein Bruder schon zwei Söhne hat, die den Familiennamen weiterführen werden.

    So hat also jeder von uns seinen Nachnamen behalten. Meine Schwieger-Ma war etwas geschockt...
    Als der Große geboren war, hat mein Mann meinen Mädchennamen auf das U-Heft und das Krankenhausbettchen schreiben lassen, weil er nicht über meinen Kopf hinweg entscheiden wollte. :o)
    Dann mussten wir die Meldung beim Standesamt machen: Wir haben eine Münze geworfen, zu meinen Gunster. Aber als ich sah, wie traurig mein Mann drein schaute, habe ich schweren Herzens SEINEN Nachnamen in das Formular geschrieben.
    Ich war zuerst traurig, dass mein Nachname nun aussterben wird, aber so ist es halt.
    Im Kindergarten und in der Schule haben sich alle daran gewöhnt, dass wir unterschiedliche Nachnamen haben. Aber wir sind damit bei weitem nicht die Einzigen. :o)
    Vor zwei Wochen hat mein Großer beide Nachnamen in einen Schulzettel eingetragen und sagte: "Du gehörst doch auch zu mir!!!" Das hat mich tief gerührt und mir standen die Tränen in den Augen. Da musste ich meinen Schatz ganz feste knuddeln.
    Ich habe ihn gefragt, ob er das schlimm findet, dass wir unterschiedliche Nachnamen haben: "Nein, du bist doch meine Mama und wir haben uns doch ganz dolle lieb!".
    Das hat mir gezeigt, dass ich damals keinen Fehler gemacht habe, denn ich habe lange mit dieser Frage gehadert.
    Mein Mann und ich kannten uns schon ewig, waren lange zusammen, liebten uns und wollten gemeinsame Kinder, aber zum Thema heiraten hielt er sich sehr bedeckt. Es war für mich auch keine Voraussetzung für eine Familie, weil ich wußte wie wir zueinanderstehen.
    Als ich schwanger war, hielt er ganz romantisch um meine Hand an. ;o)
    Soooo wollte ich meinen Namen aber nicht hergeben, zumal mir mein neuer Name so fremd klang und ich dabei immer seine Mutter vor Augen hatte... Ich bin ich, auch wenn wir uns schon Ewigkeiten kannten. Aber bei seinem Namen hätte ich mich dann gefühlt wie seine Mutter. *kicher*
    Das ist nun auch schon wieder über 9 Jahre her und es ist alles gut. Wir sind eine glückliche Familie mit tollen Kindern.
    Und ich bin glücklich meinen Namen behalten zu haben: So lebt mein Familienname noch solange weiter bis ich meinen letzten Atemzug tue. Und das ist hoffentlich noch lange hin!
    Ich wünsche euch von Herzen nur das Beste und viel Glück und Freude mit- und aneinander!
    Liebe Grüße,
    Elfchen

    AntwortenLöschen
  25. Hallo,
    alles Gute wünsch ich euch! Ich kann dich verstehen, immerhin gibt frau mit ihrem Namen ja auch ein Stückchen ihrer Geschichte her. Bei uns steht das noch aus - wir zieren uns noch ;-)
    Herzlich,
    Mindy

    AntwortenLöschen
  26. Alles Gute zum allerschönsten Tag !
    Ja, mir lag der Gedanke furchtbar schwer im Magen - und daher habe ich mich auch dazu entschieden, meinen Namen zu behalten. Und mein Mann seinen. Die (ehelich geborenen) Kinder tragen den Nachnamen des Vaters, und alles in allem ist es gut so. Klar beim Arzt oder bei anderen Terminen werd ich dann schon mal mit dem Nachnamen der restlichen Familie angesprochen, aber das ist in Ordnung.
    Und.... ich glaub, mein Papa war ganz furchtbar glücklich, dass ich "seinen" Namen nicht hergegeben habe - auch wenn er das nie sagen würde. ;)

    AntwortenLöschen
  27. Herzlichen Glückwunsch, denn nun ist der große Tag sicherlich schon vorbei. Mir fiel es leicht meinen neuen Namen anzunehmen, irgendwie hat das gepasst. Außerdem hatte mein Bruder ein Jahr vorher auch eine Kerstin geheiratet und das wurde dann schon unübersichtlich...z.B. beim Optiker. ;-)
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  28. Herzlichen Glückwunsch! Ich hab mir nie wirklich Gedanken um einen neuen Namen gemacht. Wir haben einfach unsere Namen behalten. Geht ja auch und letztlich macht sich Familie nicht am Namen fest.

    Liebe Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  29. Herzlichen Glückwunsch auch noch von mir, ich hab (mal wieder) nix mitbekommen, weil ich seit Wochen keine Blogs mehr gelesen hab. (Chronischer Zeitmangel...) Für mich war es nie komisch, meinen Namen aufzugeben und den von meinem Mann anzunehmen, ich hab allerdings ne Weile gebraucht, bis ich mich dran gewöhnt hatte, dass damit ich gemeint bin (wenn ich z.B. beim Arzt aufgerufen wurde).
    Liebe Grüße,
    Jane

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...