gestern trug mein kleiner mann

2.04.2014


erste schritte richtung windelfrei im astronauten-shirt mit wadenwärmer an den speckbeinchen :)
legwarmer links ist kein stützstrumpf, sondern eine ehemals löchrige strumpfhose, die ihr zweites leben als lulu-auffänger fristet.
legwarmer rechts wurde zu demonstrationszwecken über einen nicht-stützstrumpf-ehemals-strumpfhosen-legwarmer drübergezogen. er stellt eines der wenig gelungenen strickprojekte dar. angeleitet durch ulma und ihrem langbeinigen, bestimmt wadelwarmen füchslein.
das innenleben sieht leider dennoch schrecklich aus. kann mir jemand sagen wie ich den farbwechsel am besten vollziehe? wenn ich mit der nächsten farbe stricke und die losen enden dann zusammenknote, sieht die symbiose nach ein paar reihen eher wie ein lasche beziehung aus. große lücken grüßen - warum nur? 
ich möchte nämlich den nächsten etwas hübscher sehen ;)


Kommentare:

  1. Schneidest Du beim Farbwechsel die Wolle immer ab? Das brauchst Du nicht, Du kannst z.B. die grüne Wolle hängen lassen, während Du Blau strickst, dann die blaue Wolle hängen lassen und das Grün nicht zu fest und nicht zu locker nach oben ziehen und mit Grün weiterstricken. Ich hoffe, Du verstehst, was ich meine, sonst nochmal melden.

    Liebe Grüsse
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Och, wie süß ist das denn? Dein Kleiner hat ja auch so schöne knuddelige Speckbeinchen...

    AntwortenLöschen
  3. oh, liebe julia, wie fein! ich schneide die fäden beim farbwechsel nicht ab; also: 2 türkise runden – wollknäuel zur seite legen, aber nicht abschneiden – 2 grüne runden – wollknäuel zur seite legen, aber nicht abschneiden, den türkisen faden wieder nehmen und ganz normal weiterstricken. da braucht man nur ein klein wenig übrung und erfahrung, wie fest man ihn ziehen darf. wenns zu fest ist, rutschen die runden an der stelle zusammen und letzten endes wird die ganze sache dann asymmetrisch. wenns zu locker ist bleiben löcher. aber ich bin mir sicher, dass du das sofort zusammenbringst.
    so lieb, die kleinen haxerl :)

    AntwortenLöschen
  4. Wenn die Ringel nur wenige Reihen breit sind, musst du den Faden nicht jedes Mal abschneiden, sondern kannst ihn einfach locker mit "hoch" führen. Oder wenn du ihn abschneiden möchtest, einfach auf der Rückseite/innen mit einer stumpfen Nadel vernähen oder abschneiden und mitstricken. So zumindest handhabe ich das beim Stricken mit Fadenwechsel oder wenn ein Faden zu Ende ist :).

    AntwortenLöschen
  5. *hihi* wie knuffig!
    Beim Farbwechsel lass ich übrigens immer am Reihenende die alte Farbe dran und stricke mit der neuen Farbe weiter. Beim nächsten Farbwechsel lasse ich dann die neue Farbe hängen und stricke einfach wieder mit der alten weiter. Ich dreh in jeder Reihe die beiden Fäden einmal über Kreuz, dann sieht man kaum, dann die zweite Farbe hochgeschummelt wird. Dann muss man bloß beim Einführen der Farbe und am Anfang und Ende des Strickstücks die Fäden vernähen und nicht bei jedem Farbwechsel. Aber als Warnung: ich bin Strickanfängerin ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ich schneide die Fäden beim Farbwechsel auch nicht ab - auf jeden Fall schon mal sehr hübsch geworden. LG

    AntwortenLöschen
  7. LuLu-Auffänger, ich lach mich schlapp. Knuffig der dicke Bauch.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  8. Lulu-Auffänger - göttlich! Die kleine Madame bräuchte eher einen Popostöpsel - Lulu-Auffänger funktioniert schon prima :-/

    LG Junikirsche

    AntwortenLöschen
  9. Lulu Auffänger - coole Beschreibung. Wie ging's Euch beiden eigentlich mit den Windeln, das waren doch diese amerikanischen Mehrwegwindeln, oder....???
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  10. Hey ho,
    ich habe eine klein-grosse Schwäche für deinen Blog und habe mich nun mitreissen lassen, bei "Liebsten Blog-Award" mit zu machen und habe dich nun nominiert. Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst und vorbeischaust.

    Wünsche einen wunderschönen Sonntag Abend!

    LG Susanne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...